Zwei Flächenbrände nach Blitzeinschlägen

(GPW). Zwei Flächenbrände nach Blitzeinschlägen

Im Zuge des über Wardenburg ziehenden Unwetters schlugen im südwestlichen Teil Wardenburgs mehrere Blitze ein. Nach einem Blitzschlag alarmierten Anwohner über den Notruf 112 die Feuerwehr.

Daraufhin alarmierte die Großleitstelle Oldenburg die Ortsfeuerwehr Wardenburg um 13:49 Uhr mit der Einsatzmeldung "Schuppenbrand" in die Straße "Stapelriede" in Wardenburg.

Bereits auf der Anfahrt konnte eine Rauchsäule wahrgenommen werden. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Wardenburg stellte sich heraus, dass ein Blitz neben den Schuppen eines Wohnhauses einschlug und das Erdreich in Brand setzte. Die Flammen drohten sich auszubreiten und sowohl auf den Schuppen als auch auf eine angrenzende moorige Wiese überzugreifen. Der Einsatzleiter Oliver Ehmen leitete, nachdem klar war, dass keine Personen in Gefahr waren, umgehend eine Brandbekämpfung ein. Mit dem Tanklöschfahrzeug (TLF16-25), das grundsätzlich 2.500 Liter Wasser mitführt, wurde die rund drei Quadratmeter große Fläche abgelöscht.

Im Verlauf des Einsatzes entdeckten die Einsatzkräfte rund 100 Meter entfernt auf der Wiese einen weiteren Flächenbrand, der ebenfalls durch einen Blitzschlag entfacht wurde. Mit Hilfe von Feuerpatschen und Kleinlöschgeräten wurde auch dieser Entstehungsbrand durch die Einsatzkräfte umgehend gelöscht und eine Ausbreitung auch diese Brandes verhindert.

Im Einsatz waren ferner der Malteser Hilfsdienst aus Sandkrug, ein Mitarbeiter der EWE sowie die Polizei.

Gegen 14:30 Uhr konnten die rund 35 Einsatzkräfte, die mit sieben Fahrzeugen ausrückten, den Einsatzort wieder verlassen.

Weitere Bilder

zurück