Flächenbrand am Reiherweg - angrenzende Wohngebäude können knapp gerettet werden

Mehrere Flächenbrände in Wardenburg – Wohngebäude konnten knapp gerettet werden

Bei Außentemperaturen von über 30°C ist am Mittwochvormittag ein mit Büschen bewachsenes Feld am Reiherweg hinter Netto auf einer Fläche von etwa 2 Hektar abgebrannt. In der ersten Alarmierung für die Einsatzkräfte um 11:09 Uhr wurde noch ein kleiner Flächenbrand gemeldet. Doch als wenige Minuten später dann die ersten Einsatzkräfte am Reiherweg eintrafen, hatte sich das Feuer durch die Trockenheit und den Wind bereits weit ausgebreitet. Meterhohe Flammen schlugen in die Höhe und das Feuer drohte auf die angrenzenden Häuser am Reiherweg überzugreifen.

Einsatzleiter Stefan Buschmann schickte sofort die ersten Einsatzkräfte unter Atemschutz in die Flammen, um die Wohngebäude zu schützen. Das zweite Löschfahrzeug wurde in den Sperberweg geschickt, um von dort direkt ein Übergreifen der Flammen auf die Gebäude zu verhindern. Gleichzeitig wurden noch weitere Feuerwehren alarmiert, um die großen Ausmaße des Feuers zu bekämpfen.

Teilweise fehlte nur ein Meter zwischen Feuer und Gebäude, aber alle Gebäude konnten erfolgreich vor den Flammen beschützt werden. Nach etwa einer Stunde war das Feuer gelöscht, es begannen die Nachlöscharbeiten. Besonders bedanken wir uns bei den ansässigen Firmen HOL’AB! und Netto, die uns bei der Hitze mit reichlich Getränken, sowie Obst und Eis versorgten.

Es waren Fahrzeuge der Feuerwehren Wardenburg, Littel, Achternmeer, Sandkrug, Huntlosen, Altmoorhausen und Ganderkesee im Einsatz, zusätzlich zu den Maltesern aus Sandkrug und der Polizei. Insgesamt waren etwa 120 Einsatzkräfte vor Ort.

Noch während die Nachlöscharbeiten im Reiherweg im Gange waren, wurde etwa gegen 13:40 Uhr ein weiterer Flächenbrand an der Ammerländer Straße in Oberlethe gemeldet, wo die auf dem Rückweg befindliche Feuerwehr Achternmeer hinfuhr. Auch dort nahm das Feuer aufgrund des Wetters schnell große Ausmaße an und die Rauchsäule war in 3 km Entfernung am Reiherweg sichtbar. Letztendlich musste schnell alles eingeräumt werden und die Ortswehr Wardenburg ist dort ebenfalls zur Unterstützung hingefahren.

Hier stand ein Stoppelfeld auf einer Fläche von etwa 2 Hektar in Flammen, vermutlich wurde dies durch Funken eines defekten vorbeifahrenden PKW ausgelöst, den die Achternmeerer Kameraden bereits gelöscht haben. Wegen dem Wind drohte das Feuer auf die Tankstelle an der Ammerländer Straße und auf ein Wohngebäude am Tungeler Damm überzugreifen.

Auch hier konnten jedoch alle Gebäude erfolgreich gehalten und gegen 16:15 Uhr „Feuer aus“ gemeldet werden. Es war ebenfalls ein körperlich sehr anstrengender Einsatz, da die meisten der etwa 120 Einsatzkräfte bereits beim ersten Flächenbrand dabei waren. Neben unseren drei Ortswehren waren hier Fahrzeuge der Feuerwehren Sandkrug, Huntlosen, Altmoorhausen, Hude, Eversten, Petersfehn, Friedrichsfehn, Jeddeloh, Husbäke und der Berufsfeuerwehr Oldenburg im Einsatz.
Zusätzlich unterstützen ansässige Landwirte der Familien Barrelmann, Müller und Meyer mit Treckern und Güllefässern.

Während die Löscharbeiten in Oberlethe im Gange waren, wurde zusätzlich unser Rettungsboot gegen etwa 14:30 Uhr zu einer Wasserrettung nach Falkenburg alarmiert. Vier unserer Kameraden machten sich auf den Weg und waren in Falkenburg noch mit dem Boot im Wasser, die Personenrettung blieb dort aber leider erfolglos.

zurück